Dumas

Dumas
Dumas
 
[dy'ma],
 
 1) Alexandre, genannt Dumas père [-pɛːr], eigentlich A. Davy de la Pailleterie [da'vi də la pajɛ'tri], französischer Schriftsteller, * Villers-Cotterêts (bei Soissons) 24. 7. 1802, ✝ Puys (bei Dieppe) 5. 12. 1870, Vater von 2); schrieb 1829 das erste romantische Drama »Henri III et sa cour«, dem zahlreichen historischen Prosadramen folgten (u. a. »Antony«, 1831, deutsch; »La Tour de Nesle«, 1832; »Catherine Howard«, 1834; »Kean«, 1836, deutsch). Besonders bekannt wurden seine über 300, zum Teil unter Mitarbeit von A. Maquet (* 1813, ✝ 1888) und P. Lacroix (* 1806, ✝ 1884) verfassten historische Abenteuerromane, die sich durch lebendige, fesselnde Darstellung, dramatischer Dichte und gestalterischer Fantasie auszeichnen und in der Nachfolge W. Scotts stehen (darunter »Les trois mousquetaires«, 8 Bände, 1844; deutsch »Die drei Musketiere«).
 
Weitere Werke: Romane: Vingt ans après, 10 Bände (1845; deutsch Zwanzig Jahre später; 1. Fortsetzung von »Les trois mousquetaires«); Vicomte de Bragelonne ou dix ans plus tard, 18 Bände (1845-46; deutsch Der Vicomte von Bragelonne oder zehn Jahre später; 2. Fortsetzung von »Les trois mousquetaires«); Le comte de Monte-Cristo, 18 Bände (1845-46; deutsch Der Graf von Monte Christo); Le collier de la reine, 11 Bände (1840-50; deutsch Das Halsband der Königin).
 
Mes mémoires, 22 Bände (1852-54; deutsch Memoiren).
 
Ausgabe: Œuvres complètes, 9 Bände (1947).
 
Werke, bearbeitet von F. Wencker, 18 Bände (1927-29).
 
 
J. Charpentier: A. D. (Paris 1947);
 H. Clouard: A. D. (ebd. 1955);
 A. Maurois: Die drei D. (a. d. Frz., 1959);
 A. Adler: D. u. die böse Mutter. Über zehn histor. Romane v. A. D. d. Ä. (1979);
 G. Henry: Le secret de Monte Cristo ou les aventures des ancêtres d'A. D. (Neuausg. Condé-sur-Noireau 1982);
 C. Schopp: A. D., le génie de la vie (Paris 1985);
 M. Hohmann: Erkenntnis u. Verführung. Erzählstrategien u. erzählte Gesch. im Romanwerk A. D.' (1992).
 
 2) Alexandre, genannt Dumas fils [-fis], französischer Schriftsteller, * Paris 27. 7. 1824, ✝ Marly-le-Roi (bei Paris) 27. 11. 1895, Sohn von 1); schrieb Romane, die er zum Teil dramatisierte (z. B. »La dame aux camélias«, 2 Bände, 1848; deutsch »Die Kameliendame«, als Drama 1852; 1853 von G. Verdi unter dem Titel »La Traviata« nach einem Libretto von F. M. Piave vertont); später wandte er sich ganz dem Theater zu. In seinen dramatisch geschickt konstruierten Thesenstücken, deren Tendenz er durch (häufig) polemische Vorworte und die Einführung der Gestalt des »raisonneurs« noch unterstrich, übte er Kritik an sozialen Vorurteilen und Moralvorstellungen der zeitgenössischen Gesellschaft; er wurde damit zum Begründer des modernen Gesellschaftsdramas.
 
Weitere Werke: Romane: Le roman d'une femme (1849); La vie à vingt ans (1850).
 
Dramen: Le demi-monde (1855; deutsch Die Halbwelt); L'ami des femmes (1864; deutsch Liebling der Frauen); Monsieur Alphonse (1875); Denise (1885); Francillon (1887; deutsch).
 
Ausgabe: Théâtre complet, 8 Bände (1905-18).
 
 
P. Lamy: Le théâtre de A. D. fils (Paris 1928);
 N. C. Arvin: A. D. fils (ebd. 1939);
 E. Saunders: La dame aux camélias et les D. (a. d. Engl., ebd. 1954).
 
 3) Jean Baptiste André, französischer Chemiker und Politiker, * Alès 15. 7. 1800, ✝ Cannes 11. 4. 1884; seit 1835 Professor an der Pariser École polytechnique, 1841 Professor an der Sorbonne, 1849-51 Landwirtschafts- und Handels- sowie Erziehungsminister. Dumas gab als erster französischer Hochschullehrer praktische Laboratoriumskurse für Studenten; er entwickelte Verfahren zur Bestimmung der Dampfdichte sowie zur Ermittlung des Stickstoffgehaltes organischer Verbindungen, führte den Begriff Substitution für den Ersatz von Wasserstoff durch andere Atome in organischen Verbindungen ein und stellte eine Theorie (Typentheorie) der chemischen Bindung auf (Valenztheorie).
 
 4) Roland, französischer Politiker, * Limoges 23. 8. 1922; Rechtsanwalt, mehrfach Abgeordneter, Mitglied des »Parti Socialiste« (PS), war 1983/84 Europa-, 1984/85 und 1988—93 Außenminister; 1995 von Präsident F. Mitterrand zum Präsidenten des Verfassungsgerichts ernannt. Nach Korruptionsvorwürfen trat er am 1. 3. 2000 zurück.

Universal-Lexikon. 2012.


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»